Italienische Küche in Hannover

Die Pizza ist eines der berühmtesten italienischen Nationalgerichte wie auch namensgebend für zahlreiche italienische Gaststätte, welche sich als Pizzaria betiteln. Bis in die Antike geht die Tradition gebackener Teigwaren zurück, inklusive der Einführung der Tomate nach Europa sowie ihrer steigenden Popularität entwickelte sich im 19. Jahrhundert die jetzige Pizza, die traditionell mittels Mozzarella, Tomate sowie Basilikum belegt wird. Es sind allerdings ebenfalls viele andere Beläge machbar, die jeweils vor dem Backen auf dem Hefeteigfladen verstreut werden. Das Einzigartige an der Pizza ist ebenso, dass diese ziemlich stark erhitzt gebacken wird, was am besten in dem Steinofen funktioniert. Die in der Bundesrepublik Deutschland beliebteste Variante ist die Pizza mit Salami sowie Käse. Die Herstellung von Pizza wird in Italien beinahe wie Kunstfertigkeit geachtet und es gibt viele Wettkämpfe sowie Preise für meisterhafte Bäcker, die natürlich bloß mit Hilfe bester Zutaten, gerne aus der eigenen Region arbeiten., Nudelgerichte werden als Pasta bezeichnet. Der italienische Nudelteig besteht andersartig als in Deutschland gängig, wo dieser mit Eiern produziert wird, nur aus Hartweizengries, Wasser und Salz. Noch klassisch von Hand hergestellte Nudeln wird hinterher getrocknet und zum Verzehr einige Sekunden im erhitzten Wasser gegart. In der heutigen Nudelform ist die Pasta seit dem Mittelalter belegt, die Herstellung von Nudeln lässt sich weit in die Vergang nachverfolgen. In Deutschland sind vor allem Spaghetti in Form von Napoli oder Bolognese sehr beliebt wie auch befinden sich aus diesem Grund in jedem italienischen Restaurant auf der Karte. In Italien wie auch ebenfalls in dem gesamten Mittelmeerraum wird Pasta ebenfalls mit Vergnügen „pur“ gegessen, indem die Pasta einfach bloß mit ein klein bisschen Olivenöl sowie bei Bedarf Knoblauch abgeschmeckt werden. Die Nudelgerichte werden in der Auflaufform als „al forno“ bezeichnet, beispielsweise im Rahmen von Lasagne., Das italienische Essen ist aus unserem Kulturraum kaum noch weg zu lassen, in fast jedem Ort oder Stadtteil findet sich ein italienisches Restaurant, eine Pizzeria oder zumindest ein Eiscafe – seien es größere Städte wie Hamburg oder Hannover oder die Provinz um Burgwedel. Nicht nur das Gefühl und die Erinnerungen an den letzten Italienurlaub treiben uns zum Italiener nebenan, Pizza und Pasta gehören inzwischen einfach ganz normal zu unserem Leben, aufgrund der Tatsache, dass sie einfach hervorragend schmecken und inzwischen auch ein nicht wegzudenkender Teil unserer alltäglichen Ernährung sind. So wurde aus dem italienischen Essen der Einwanderer ein fester Bestandteil der Essenskultur der deutschen, das welches niemand missen möchte., Gerne werden in Italien Fleischware als Vorspeise verzehrt. Keineswegs alle Artikel der abwechslungsreichen Auswahl an Wurst und Schinken in der italienischen Kochstube haben es auch nach Deutschland geschafft, dennoch sind Salami und Co. auch hierzulande ziemlich populär. In erster Linie der würzige, luftgetrocknete Parmaschinken ist wirklich beliebt als Appetithäppchen sowie auf dem Antipasti Teller. Parmaschinken besitzt einen Schutz der Marke sowie sollte, damit die Bezeichnung getragen werden darf hohe hochwertige Erwartungen vollbringen. Darüber hinaus sollte er in dem Gebiet Parma lufttrocknen sowie reifen, die Schweine dürfen ebenso ausschließlich aus Mittel- wie auch Norditalien stammen. Ebenso andere traditionelle Wurstwaren sowie die Mortadella machen sich ausgesprochen gut in Deutschland, werden dort aber eher im Zuge des großen Frühstücks beziehungsweise bei dem kalten Abendbrot gegessen. Wie beliebt die Wurstwaren in Italien als Vorspeise sind, zeigt die Benennung „Antipasti all’italiano“., Vitello tonnato ist eine klassische italienische Antipasto, die aus dem Piemont stammt. Die vorerst außergewöhnliche Kombination aus Kalbsfleisch sowie Thunfischsauce macht den besonderen Charme des Gerichtes aus. Das Fleisch vom Kalb wird vorerst gekocht sowie erhält wegen dem zugefügten Gemüse wie auch Wein den ausgeprägten, jedoch feinen Geschmack. Für die Thunfischsauce werden Mayonnaise, Thunfisch, Kochwasser und nach Wohlgeschmack Sardellen wie auch Kapern sorfältig püriert. Das sorgfältig aufgeschnittene Kalbsfleisch wird in dem kalten Zustand dann mittels der Soße überzogen, dafür werden Zitronenscheiben und Kapern garniert. Die Speise wird keineswegs nur in italienischen Restaurants aufgetischt, sondern ist auf Grund seiner Beliebtheit nun ebenso in Lebensmittelhandeln zu kaufen., Zusätzlich zu Pasta haben ebenfalls Speisen mit Reis eine bereits lange Gepflogenheit in der italienischen Kochstube und vor allem nördlich des Landes wirklich üblich, wo Reis seit der Renaissance gepflanzt wird. Reisgerichte werden entweder als erste Hauptspeise oder ebenfalls als Beilage zu Fleischgerichten gereicht. Italienische Gaststätte setzen in erster Linie auf Risotto, das langwierig in der Anfertigung, jedoch in Deutschland ziemlich populär ist. Risotto kann mit verschiedenen Zutaten, z. B. Pilzen oder Meeresfrüchten ausgefeilt werden. Als eines der klassischen Gerichte Venedigs gilt Risibisi, also gekochter Reis einschließlich Erbsen, welches die erste für den Dogen an dem Markustag war. Bis heute wird Reis in Norditalien angepflanzt.