Italienische Küche in Hannover

In Italien werden Fleischwaren gerne als Appetithäppchen verzehrt. Keineswegs alle Produkte der vielseitigen Auswahl an Wurst- wie auch Schinkenware in der italienischen Küche haben es auch nach Deutschland geschafft, dennoch sind Salami und Co. ebenso hier ziemlich populär. Vor allem der luftgetrocknete, würzige Parmaschinken wird häufig als Appetithäppchen, ebenso auf dem Antipasti Teller serviert. Parmaschinken hat einen Markenschutz sowie sollte, damit der Name getragen werden darf enorme qualitative Erwartungen vollbringen. Zudem muss dieser in der Region Parma lufttrocknen und reifen, die Schweine sollten ebenfalls nur aus Zentral- wie auch Norditalien abstammen. Ebenfalls weitere traditionelle Fleischwaren sowie die Mortadella machen sich ausgesprochen gut in Deutschland, werden dort allerdings eher im Rahmen des ausgiebigen Frühstücks beziehungsweise bei dem kalten Abendessen gegessen. Wie gemocht die Wurstwaren in Italien als Vorspeise sein können, offenbart die Benennung „Antipasti all’italiano“., Italienische Speisen sind aus unserem Kulturraum kaum noch wegzudenken, in fast jeder Großstadt findet sich eine Pizzeria, ein italienisches Restaurant oder zumindest ein Eiscafe – sind es nun große Städte wie Hamburg oder die Provinz um Lehrte. Es ist nicht nur das Gefühl sowie die Erinnerung an den Italienurlaub lockt uns zum Lieblings-Italiener in der Nachbarschaft. Pizza, Pasta & Co. gehören inzwischen einfach ganz normal zu unserem Leben dazu, aufgrund der Tatsache, dass sie jedem wohlschmecken und auch ein nicht wegzudenkender Part unserer ganz normalen Ernährung geworden sind. So wurde aus dem „exotischen“ Einwandereressen ein fester Bestandteil der deutschen Essenskultur, das das wohl niemand missen möchte., Italien ist berühmt wegen der Eiscreme, die dort eine lange Tradition hat. Eis gab es schon in dem alten Rom, an welchem Ort es aus Schnee sowie Eis von dem Gebirge produziert worden ist, die seitens Schnellläufern in die Stadt geliefert worden sind. Das heute vor allem erfolgreiche Milcheis ist etwa seit dem 16. Jahrhundert in Europa belegt und zwar in einem deutschen Kochbuch. Allerdings auch Sorbets wie auch Wassereissorten erfreuen sich in Italien besonderer Bekanntheit wie auch können nahezu an jeder Straßenecke erworben werden. Zusätzlich zu italienischen Gaststätten haben es ebenso etliche Eisdielen geschafft, sich in Deutschland Fuß zu fassen. In Italien selbst wird Eiscreme gerne als traditioneller Nachtisch, im Becher inkl. Früchten, gereicht sowie am Ende des Menüs augetischt. Gerade im Hochsommer ist der kühle süße Nachtisch ein Muss., Zu den traditionellen Antipasti zählen zahlreiche Gerichte inklusive Tomaten, beispielsweise Caprese. Das ursprünglich seitens der Insel Capri stammende Gericht setzt sich aus Mozzarella, Tomaten, Basilikum und Olivenöl zusammen wie auch greift dadurch die Landesfarben Italiens auf, weshalb dieses als eines der Gerichte der Nation gilt. Der Insalata Caprese wird keineswegs gekocht, demnach ist es schnell und einfach herzustellen. Qualitätsunterschiede existieren demnach in erster Linie bei den verwendeten Zutaten. In der klassischen italienischen Kochstube werden aus diesem Grund besonders gut reif geerntete sowie geschmacksintensive Tomatensorten verwendet sowie statt dem standart Mozzarella seitens Kuhmilch, die intensivere Büffelmozzarella. Das in der BRD ebenfalls sehr beliebte Bruschetta war am Beginn ein Essen für arme Leute besteht aus gerösteter Backware, das mittels einer Knoblauchzehe abgerieben und anschließend mit Olivenöl beträufelt wird. In Deutschland ist vor allem die Variante „con pomodore“ angesehen, inkl. einem frischen Tomatensalat obenauf., Ein Exportschlager der südlichen Staaten ist ebenso der italienische Kaffee, der vielerorts auf der Welt als besonders qualitativ gediegen zubereitet gilt. Verschiedenste Varianten sowie Espresso, Cappuccino, Latte Macchiato und weitere werden in aller Welt ständig erweitert wie auch keineswegs bloß in italienischen Gaststätten oder Cafeterien zu dem Dessert gereicht, es gibt nun ebenso zahlreiche Ketten, welche Kaffee in generell abenteuerlichen Varianten offerieren., Nudelgerichte werden als Pasta betitelt. Der Nudelteig in Italien besteht anders als in Deutschland gebräuchlich, wo er mit Eiern produziert wird, bloß aus Wasser, Hartweizengries und Salz. Traditionell von Hand gefertigte Nudeln wird nachher getrocknet und zum Verzehr einige Sekunden in heißem Wasser gekocht. In der heutigen tatsächlichen Nudelform ist die Pasta seit dem frühen Mittelalter belegt, die Herstellung von Nudelwaren lässt sich bis weit in die Antike zurückverfolgen. In der BRD sind in erster Linie Spaghetti als Bolognese oder Napoli ziemlich beliebt sowie stehen aufgrund dessen in allen italienischen Restaurants auf der Speisekarte. In Italien sowie auch in dem gesamten Mittelmeerraum wird Pasta ebenfalls mit Vergnügen „pur“ gegessen, indem die Pasta ausschließlich mittels Olivenöl wie auch ggf. Knoblauch abgeschmeckt werden. Die Nudelgerichte werden in der Auflaufform als „al forno“ bezeichnet, zum Beispiel bei Lasagne.