Italienische Küche in Hannover

Abhängig durch die Lage an dem Ozean sowie die vielen Alpenflüsse, welche sich hindurch den Norden Italiens fließen, verfügen Fischgerichte über eine bereits lange Gepflogenheit in Italien. Egal, ob als Suppen, Antipasti beziehungsweise als Hauptgericht, Fisch wird in Italien abwechslungsreich wie auch im Normalfall wirklich kalorienarm angefertigt, bspw. in der Brühe oder auf dem Grill. Neben Flussfischen sowie Forelle, Barsch sowie Dorade, kommen ebenso Seefische sowie Seeteufel wie auch verschiedene Meeresfrüchte auf den Tisch. Eine einzigartige Delikatesse, die man in italienischen Gaststätten in der BRD jedoch ausschließlich in der Oberklasse findet, z. B. in in der bayerische Landeshauptstadt oder Hannover, wäre die norditalienische Muschelsuppe inklusive Miesmuscheln. Ebenso gebratene Fische werden aufgrund der Verfügbarkeit im Regelfall ausschließlich als saisonale Delikatesse hierzulande offeriert, sollten dann aber auf jeden Fall probiert werden!, Wie in fast allen Mittelmeer-Ländern läuft – so auch in Italien – die Aufnahme der Mahlzeiten kompett anders ab als hier in Deutschland. Wie selbstverständlich gehört hierzu ein hervorragender Wein und selbstverständlich gehören ein guter tropfen Wein und natürlich im optimalfall auch viele Freunde und die Familie dazu. Das Essen ist gesellig und mehr als nur die Einnahme einer Mahlzeit, es bietet allen die Möglichkeit zu kommunizieren, Anekdoten zu erzählen und zu hören und das Gefühl der Zusammengehörigkeit zu bestärken. Daher dauert das Essen im Süden Europas meist auch wesentlich länger ehe alle fertig sind als hierzulande, es kann sich, wie in Frankreich auch, über 2 bis 3 Stunden ziehen und hat auch einige Gänge. Insbesondere das Abendessen, das oft viel später als in Nord- und Mitteleuropa eingenommen wird, ist als die wichtigste und größte Speise eines Arbeitstages, ein ausgedehntes Spektakel., Die Pizza ist eines der berühmtesten Nationalgerichte Italiens sowie namensgebend für viele italienische Gaststätte, die sich Pizzeria nennen. Bis in die Antike geht die Gepflogenheit gebackener Teigwaren zurück, inklusive der Einführung der Tomate nach Europa und der wachsenden Popularität entwickelte sich in dem 19. Jahrhundert die heutige Pizza, welche klassisch mit Tomate, Mozzarella wie auch Basilikum bestückt wird. Es sind allerdings ebenfalls viele weitere Beläge möglich, welche jeweils auf dem Hefeteigfladen verteilt werden. Das Besondere an der Pizza ist ebenfalls, dass sie besonders heiß gebacken wird, was am besten in einem Steinofen funktioniert. Die in der Bundesrepublik Deutschland erfolgreichste Variante ist die Salami Pizza. Die Anfertigung von Pizza wird in Italien fast als Kunst geachtet und es gibt jede Menge Preise wie auch Wettbewerbe für die besten Köche, die natürlich ausschließlich mit besten Zutaten, bevorzugt aus der persönlichen Region wirken., Gerne werden in Italien Wurstwaren als Appetithäppchen verzehrt. Keineswegs alle Artikel der vielseitigen Auswahl an Wurst und Schinken in der italienischen Kochstube haben es ebenfalls nach Deutschland geschafft, dennoch sind Salami und Co. ebenso hierzulande ziemlich beliebt. In erster Linie der würzige, luftgetrocknete Parmaschinken ist ziemlich beliebt als Appetithäppchen sowie auf dem Antipasti Teller. Parmaschinken besitzt einen Schutz der Marke und sollte, um den Bezeichnung tragen zu dürfen enorme qualitative Erwartungen vollbringen. Außerdem muss er in dem Gebiet Parma lufttrocknen und reifen, die Schweine sollten ebenfalls ausschließlich aus Nord- und Zentralitalien stammen. Auch weitere traditionelle Fleischwaren sowie die Mortadella machen sich ausgesprochen gut in Deutschland, werden da allerdings eher im Zuge des großen Frühstücks beziehungsweise bei dem kalten Abendbrot verzehrt. Wie gemocht die Wurstwaren in Italien in Form einer Vorspeise sind, zeigt die Bezeichnung „Antipasti all’italiano“., Zusätzlich zu Pasta haben ebenso Gerichte mit Reis eine nachhaltig Tradition in der italienischen Küche wie auch vor allem im Norden des Landes wirklich verbreitet, an welchem Ort wo Reis seit dem Zeitpunkt der Renaissance angebaut wird. Reisgerichte vermögen als erste Hauptspeise oder ebenso als Beilage zu Fleischgerichten gereicht werden. Italienische Gaststätte setzen vor allem auf Risotto, welches langwierig in der Herstellung, allerdings in Deutschland ziemlich populär ist. Risotto kann anhand verschiedener Zutaten, z. B. Meeresfrüchten oder Pilzen verfeinert werden. Risibisi gilt als eines der traditionellen Mahlzeiten Venedigs, also gekochter Reis mit Erbsen, welches das allererste Gericht für den Dogen am Markustag war. Bis heute wird Reis in Norditalien angebaut., Als Pasta werden Nudelgerichte betitelt. Der italienische Nudelteig besteht anders als in Deutschland gebräuchlich, an welchem Ort er mit Eiern produziert wird, lediglich aus Hartweizengries, Wasser sowie Salz. Noch traditionell von Hand gefertigte Nudeln wird anschließend getrocknet und einige Sekunden in heißem Wasser gekocht. In der aktuellen tatsächlichen Form der Nudel ist die Pasta seit dem Zeitpunkt des frühen Mittelalter belegt, die Anfertigung von Nudeln an sich lässt sich weit in die Vergang nachverfolgen. In Deutschland sind in erster Linie Spaghetti in Form von Napoli oder Bolognese sehr beliebt und stehen aus diesem Grund in jedem italienischen Restaurant auf der Speisekarte. In Italien wie auch ebenfalls in dem ganzen Mittelmeerraum wird Pasta auch gerne „pur“ verzehrt, indem die Pasta nur mittels Olivenöl sowie ggf. Knoblauch verfeinert werden. In Auflaufform werden die Nudelgerichte als „al forno“ betitelt, beispielsweise bei Lasagne. %KEYWORD-URL%