Restaurant in Hannover

Die Pizza ist eines der bekanntesten Nationalgerichte Italiens wie auch namensgebend für viele italienische Gaststätte, welche sich als Pizzaria betiteln. Bis in die Antike geht die Tradition gebackener Teigwaren zurück, inkl. der Einführung der Tomate in den Westen sowie der wachsenden Popularität entstand in dem 19. Jahrhundert die jetzige Pizza, die herkömmlich mittels Tomate, Mozzarella wie auch Basilikum bestückt wird. Es sind allerdings ebenfalls zahlreiche sonstige Beläge möglich, die jeweilig vor dem Backen auf dem Hefeteigfladen verstreut werden. Das Besondere an der Pizza ist ebenso, dass diese sehr stark erhitzt gebacken wird, was am besten in dem Steinofen funktioniert. Die in Deutschland erfolgreichste Version ist die Pizza mit Käse und Salami. Die Anfertigung seitens Pizza wird in Italien beinahe wie Kunstfertigkeit geachtet und es existieren eine Menge Wettkämpfe wie auch Auszeichnungen für die besten Bäcker, die natürlich ausschließlich mit besten Zutaten, vorzugsweise aus der persönlichen Landschaft tätig sind., Ein Exportschlager der südlichen Länder ist ebenfalls der italienische Kaffee, welcher vielerorts weltweit für vor allem qualitativ hochklassig hergestellt empfunden wird. Die unterschiedlichen Varianten Espresso, Cappuccino, Latte Macchiato wie auch sonstige werden weltweit ständig erweitert und keinesfalls nur in Cafeterien oder in italienischen Restaurants zum Dessert gereicht, es gibt mittlerweile ebenfalls zahlreiche Ketten, die Kaffee in generell abenteuerlichen Variationen anbieten., Wie in fast allen südlichen Staaten läuft – so auch in Italien – die Aufnahme der Mahlzeiten etwas anders ab als als es hier in Deutschland üblich ist. Aber natürlich gehört dazu ein ausgezeichneter Wein und natürlich gehören ein guter Wein und natürlich im optimalfall auch viele gute Freunde und Familie hierzu. Das Essen ist gesellig und mehr als nur die Einnahme einer Mahlzeit, es bietet die Möglichkeit zu kommunizieren, Anekdoten zu hören und erzählen und das Zusammengehörigkeitsgefühl zu verstärken. Darum dauert das Mittagessen im Süden Europas meistens auch wesentlich länger ehe alle fertig sind als in Deutschland, es kann sich, wie in Spanien auch, über 2 bis 3 Stunden hinziehen und beinhaltet auch einige Gänge. Vor allem das Abendessen, das oft später als in Nord- und Mitteleuropa gestartet wird, ist als die wichtigste Mahlzeit des Tages, ein ausgedehntes Spektakel., Neben den Gerichten spielt auch die ausgedehnte Getränkekultur eine wichtige Aufgabe in der herkömmlichen italienischen Küche. Zum Essen sollte eigentlich niemals das gute Glas Wein ausbleiben. Die Gepflogenheit Italiens als herkömmliches Weinanbaugebiet ist seit den alten Römern vorhanden, die das Getränk verdünnt zu jeder Zeitspanne zu sich nahmen, in erster Linie aus diesem Grund, da das Zunehmen seitens reinem Wasser gesundheitsschädigend sein konnte wie auch der in dem Wein enthaltene Alk Keime abtötet. Italienischer Wein ist der Bundesrepublik Deutschland sehr angesehen sowie verständlicherweise ebenso in italienischen Restaurants angeboten. Als Digestiv wird gerne der traditionell italienische Grappa offeriert, ein Weinbrand. Seit dem 20. Jahrhundert zählt der Grappa als eines der Nationalgetränke Italiens., Vitello tonnato ist eine klassische italienische Antipasto, welche aus dem Piemont kommt. Die erst einmal außergewöhnliche Zusammensetzung aus Thunfischsauce und Kalbsfleisch macht den besonderen Reiz vom Gericht aus. Das Fleisch von dem Kalb wird vorerst gekocht und bekommt wegen dem zugefügten Wein wie auch Gemüse einen intensiven, aber feinen Geschmack. Für die Thunfischsauce werden Thunfisch, Mayonnaise, Kochwasser sowie entsprechend Geschmack Kapern und Sardellen sorfältig püriert. Das fein geschnittene Kalbsfleisch wird in dem kühlen Zustand folglich mittels der Soße übergossen, hierfür werden Scheiben von Zitronen und Kapern garniert. Das Gericht wird keinesfalls bloß in italienischen Restaurants serviert, sondern ist auf Grund der Bekanntheit nun ebenso in Supermärkten zu erwerben., Italien ist berühmt für seine Eiscreme, welche dort eine lange Tradition hat. Eis existierte bereits in dem alten Rom, wo es aus Eis sowie Schnee aus dem Gebirge produziert wurde, welche seitens Schnellläufern in die Hauptstadt gebracht worden sind. Das gegenwärtig gerade beliebte Milcheis ist in etwa seit dem 16. Jahrhundert in Europa belegt und zwar in einem deutschen Kochbuch. Aber auch Sorbets und Wassereissorten beglücken sich in Italien großer Bekanntheit wie auch sind beinahe an jeder Ecke zu bekommen. Neben italienischen Gaststätten haben es ebenso viele Eisdielen geschafft, sich in Deutschland Fuß zu fassen. In Italien selbst wird Eis mit Vergnügen als traditionelles Dessert, im Eisbecher inklusive Früchten, gereicht und zum Schluss des Menüs augetischt. In erster Linie im Sommer ist die kalte süße Nachspeise ein Muss.%KEYWORD-URL%