Semperoper Dresden

Die Semper Oper gilt als eines der faszienierendsten, geschichtsträchtigsten sowie bedeutsamsten Bauten von Dresden. Im Verlauf der Zeit wurde die Dresdener Semperoper drei Mal wieder saniert.

Letztes Jahr wurde in der Elbflorenz größtenteils dem Komponisten Richard Wagner gewidmet, all dies zu Ehren seines 200. Geburtstags. Richard Wagner selbst hat lange Zeit in Dresden gearbeitet, war königlich Sächsischer Hofkapellmeister und betreute die heutige Dresdener Sächsische Staatskapelle. Für ihn wurden etliche seiner Werke, so bspw. der „Lohengrin“ bzw. „Der Fliegende Holländer“ aufgeführt und auch einige Stücke bspw. „La vestale“ von Gaspare Spontini sowie „La juive“ von Fromental Halévy, die Wagner zu seinen Lebzeiten äußerst bewunderte.

Nach dem 2. Weltkrieg organisierten von 1946 – 1956 Bauarbeiten sowie konzeptionelle Studien acht Jahre lang den Wiederaufbau. Letztendlich ist danach das Fundament für die 3. Dresdner Semperoper unter Leitung des Bauherren „Wolfgang Hänsch“ gelegt worden. Der Bau wurde entsprechend der Pläne von Semper abermals errichtet & zudem einige Details wie z. B. ein Übungstheater dazu errichtet. 1985 wurde die Semper Oper mit der Oper „Der Freischütz“ von Carl Maria von Weber von Neuem in Betrieb genommen. Nach der Wende kriegte dieses Opernhaus den offiziellen Namen „Sächsische Staatsoper“ und wird auf diese Weise bis heute erhalten. Bei den gravierenden Hochwasserfluten 2002 fand man eine Schädigungssumme von 26 Millionen €.

Bereits 4 Wochen nach dem verheerenden Brand starteten die Bauarbeiten für ein Kabarett, welches schon nach sechs Wochen fertiggestellt worden ist & Platz für 1800 Gäste bot.

Seit dieser Zeit ereignet sich das Event alljährlich mit 2300 Besuchern in dem Opernhaus sowie mit ganzen 12.000 Besuchern auf dem Vorplatz und wird jedes Jahr von vielen Prominenten wie beispielsweise Helene Fischer sowie Jan Delay mit Musik unterstrichen.

Als Vorgängergebäude von der Dresdner Semper Oper bezeichnet man die Oper am Zwinger, die von 1720 bis 1849 existierte und bis in das 18. Jahrhundert als Opernhaus genutzt worden ist. In dem Jahre 1839 startete der Bau von der Semperoper, die vom Baumeister Gottfried Semper als neues königliches Hofheater errichtet worden ist. Der Rotunde hatte das Design italienischer Frührenaissance & wurde ziemlich schnell an erster Stelle anhand seiner einmaligen Ästhetik bekannt. Während eines Brands ist jenes Gebäude in dem Jahr 1869 gänzlich zerstört worden.

Im Jahr 1871 ist letztlich die 2. Konstruktion von dem Sächsischen Hoftheater angefangen worden. Weil Gottfried Semper allerdings 1849 an den wichtigen Maiaufständen teilnahm, durfte dieser äußerst lange Zeit nicht nach Sachsen und konnte daher bloß durch den Druck der Bewohner außerhalb des Landes mitmachen. Sein Sohnemann „Manfred Semper“ übernahm aufgrund dessen die Führung vom Bau an dem Dresdener Theaterplatz. Im zweiten Weltkrieg wurde die Dresdener Semperoper während der Luftangriffe auf Dresden von Neuem vernichtet.

Die Semperoper ist heutzutage durch die riesige Palette an Stücken ebenso in dem Bereich Ballett als ebenfalls Opernstücke eines der bedeutsamsten Institutionen Deutschlands & auf alle Fälle in Dresden.

Seit 10 Jahren ereignet sich alljährlich der „Dresdener Opernball„, bei welchem der Sitzplan z. T. entfernt & auf diese Weise ein großes Fest erlaubt wird.

Das Highlight vom Semper Opern Ball ist jedes Jahr eine Verleihung vom St. Georgs Ehrenzeichen, der im Bereich Kultur, Sport sowie Politik erteillt wird.

Selbst die schwedische Königin war 2014 anwesend & reiht sich hierdurch in eine Reihe anderer in aller Welt bekannten Menschen ein.