Steuerberater Winterhude

Stets bevor die Außenprüfung erfolgt, muss der zu prüfende alle buchhalterischen Beweise organisieren. Das beinhaltet alle Betriebsausgaben, Gewinnermittlungen,Kontoauszüge oder Ausgangsrechnungen. Jene Informationen müssen ebenso noch einmal auf Ordnungsmäßigkeit, Gesamtheit sowie auf eine deutliche sowie klare Struktur überprüft werden, weil ansonsten der Entzug in Gefahr gebracht werden kann. Die Überreichung der Informationen kann allerdings ebenfalls beim Finanzamt unmittelbar stattfinden, was heißt, dass hier dann ebenfalls die Betriebsprüfung geschieht. Dieses Angebot passt sich insbesondere für Unternehmer, die oft auf Tour sind. Wenn die zu prüfende Person eigene Büroräume besitzt, geschieht die Außenprüfung im Regelfall dort, weil sich der Kontrolleur demzufolge unmittelbar vor Ort einen eigenen Eindruck verschaffen kann., Das Steuerstrafrecht beschäftigt sich mit Verstößen gegen das Steuerrecht. Dies beinhaltet besonders die Hinterziehung von Steuern. Sofern ein Delikt gegen das Steuerrecht ans Licht kommt, drohen hohe Freiheits- sowie Bußgelder. Wie extrem die Bestrafung ist, hängt unter anderem von dem Grad des Deliktes ab. Bei der Hinterziehung von Steuern bis 50.000€ erhält man eine Geldstrafe. Ab 50.000 Euro muss man mit einer Freiheitsstrafe, welche ebenfalls auf Bewährung ausgesetzt werden kann wie auch ggf. mit einer zusätzlichen Geldstrafe rechnen. Ab 100.000 Euro steht dem Betroffenden die gleiche Strafart bevor, jedoch wäre die Geld- ebenso wie Freiheitsstrafen um einiges größer. Im Zuge einer Steuerhinterziehung ab 1.000.000 Euro kommt es ebenfalls zu einer Freiheitsstrafe, welche jedoch in der Regel keinesfalls auf Bewährung ausgesetzt wird. Auch hier kann gegebenenfalls eine weitere Geldstrafe hinzugefügt werden. Darüber hinaus müssen die nichtgezahlten Steuern nachgezahlt werden. Nach 5 Jahren verjährt die Steuerhinterziehung, bei der aktuellen gewerblichen Steuerhinterziehung verjährt die Steuerhinterziehung erst nach zehn Jahren., Das Steuerrecht liegt in einem eingenständigen Rechtsgebiet, das sämtliche Rechtsnormen, welche das Steuerwesen der BRD regeln, umfässt. Es wird zwischen dem allgemeinem Steuerrecht wie auch dem speziellem Steuerrecht unterschieden. Das allgemeine Steuerrecht beinhaltet Rechtsgebiete wie: das Bewertungsgesetz, die Abgabeordnung, dem Finanzverwaltungsgesetz ebenso wie die Finanzgerichtsordnung. Das besondere Steuerrecht setzt sich aus den Einzelsteuergesetzen zusammen, wie z. B.: das Umsatzsteuergesetz, Einkommensteuergesetz oder Körperschaftsteuergesetz. Das deutschsprachige Steuergesetz wird anhand dieser, auf dem Grundgesetz basierende, Prinzipien beeinflusst: die Besteuerung nach der Leistungsfähigkeit, das Sozialstaatsprinzip, die Gleichmäßigkeit der Besteuerung, die Gesetzmäßigkeit der Bewertung sowie das Nettoprinzip. Anhand der geldlichen Auswirkungen auf die Bevölkerung sind Steuern wie auch die Steuergesetzgebung ein ständiger politischer Streitpunkt wie auch äußerst hoher Kritik überlassen. Die Kritikpunkte sind schon lange die Kompliziertheit des Steuerrechts sowie die angeblichen Möglichkeiten zur Umgehung., Ein einziger Beamter vom Finanzamt München war Boris Becker lange auf der Fährte und unzählige Beweismittel, das unter anderem von Hausdurchsuchungen ergattert wurde. Die Beweismittel – nahezu ein Auto voll, hieß es – setzte der Fahnder wie ein Puzzle zusammen. Es ist ein kräftekostende sowie langjährige Arbeit gewesen. In der 46 Seiten umfangreichen Anklageschrift sind die Vorwürfe aufgelistet, letztendlich ist allein Aufschlussreich wo Boris Beckers Wohnort zwischen 1991 und 1993 wirklich war. Im Vorfeld des Ablaufs war stetig über einen „Deal“ der Verfahrensbeteiligten spekuliert worden, wonach Becker bei Nachzahlung von Steuern und einem Geständnis sich ein langes Gerichtsverfahren ersparen und mit einer Strafmaßnahme von höchstens zwei Jahren entkommen konnte., In den letzten Jahren ist es zu dem Handel von Steuer-CDs gekommen. Auf den CDs waren Information von Bankinstitute über ihre Kunden gesichert. In der Regel kamen die CDs von im Ausland ansässigen Bankkonten und gaben z. B. dem deutschen Finanzamt Kundendaten wie auch Angaben zu Bankkonten von deutschen Firmenkunden. Die CDs verfügen über einen enormen Preis, den die deutschen Ordnungshüter anstandslos aufkommen würden. Denn anhand der Daten haben sie eine Übersicht auf die Finanzlage der Kunden sowie können angesichts dessen ermitteln, welche Deutschen das Vermögen auf ausländischen Konten verheimlichen und auf diese Art Steuern umgehen. Während die allererste CD, welche 2006 von Bundesnachrichtendienst gekauft wurde und 4,6 Millionen € gekostet hat, kostet eine CD mittlerweile einzig weniger als eine Million €. Dies liegt daran, dass das Verlangen nach den CDs nicht mehr so hoch ist, wie vor einiger Zeit, weil es in Deutschland stig mehr Steuerhinterzier gibt, die eine Selbstanzeige in durchführen.%KEYWORD-URL%